"Der neue Vorstand ist auch ein Ausdruck für die Zukunftsgewandtheit unserer Partei" so der alte und neue Vorsitzende in einer Mitteilung an die Presse. "Jünger und weiblicher - der neue Vorstand bildet in seiner Zusammensetzung eine perfekte Mischung zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben ab. Da für alle Vorstandsmitglieder die politische Arbeit neben der beruflichen Tätigkeit ausschließlich ehrenamtlich ausüben, die Aufgaben jedoch zunehmen, wurde der Vorstand auf insgesamt 10 Mitglieder erweitert.

Neben dem neuen und alten Vorsitzenden wurde erstmalig in den Vorstand die 44-jährige Arnstädterin Frau Annette Engel-Adlung als 1. Stellvertreterin gewählt. Sie ist Betriebswirtin und Geschäftsführerin der städtischen Bäderbetriebe in Gotha. 2. Stellvertreter wurde das bisherige Vorstandsmitglied Christian Stonek, 43 und langjähriger Stadtrat, Handwerksmeister und Betriebsleiter eines metallverarbeitenden Betriebes in Arnstadt. Als Beisitzer wurden die bisherigen Vorstände Jörg Litzrodt, 47 und Tischlermeister aus Dornheim, Thomas Brömel, 59, selbstständiger Gastwirt und langjähriger Stadtrat in Stadtilm und ebenfalls aus Stadtilm Frank-André Thies, 51-jähriger Bankangestellter und Landesschatzmeister der FDP gewählt.
Neu im Vorstand sind die 50-jährige Betriebswirtin Edda Enders aus Ilmenau, Geschäftsführerin metallverarbeitender Betriebe in Gehren, Martin Hofmann, 32, Master of Science und Promovend an der TU Ilmenau, Malte Grunert, 21, Student aus Ilmenau sowie Claus Carl Jakob, 45 und Pädagoge M.A. aus Arnstadt, beschäftigt beim Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft. Neuer Schatzmeister wurde der 36-jährige Christopher Steinbrück aus Arnstadt, Verwaltungsleiter der Gemeinde Amt Wachsenburg. Er löst den bisherigen Schatzmeister Rolf Frielinghaus ab, der
auch für den Vorstand nicht mehr kandidierte.
Die Wahlergebnisse waren durchgängig von hohen Zustimmungsraten geprägt. Große Einigkeit herrschte auch bei Beurteilung der derzeitigen politischen Lage, die aus interner Sicht von den beiden anwesenden Landtagsabgeordneten Franziska Baum und Robert-Martin Montag erläutert wurde. Einhellig verurteilt wurden die gewaltsamen Übergriffe auf Büros und Personen der Partei im Nachgang der Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten. Kein nach den Regeln der Verfassung zustande gekommenes Ergebnis rechtfertige Gewalt und Bedrohungen politischer Gegner. Die Vorgänge um die Ministerpräsidentenwahl habe die erschreckende Spaltung der Gesellschaft schonungslos offengelegt. "Wie auch immer man die Wahl Kemmerichs beurteilt - vielleicht wäre ein Mann der bürgerlichen Mitte eine Chance gewesen, diese Spaltung zu überwinden. Die ideologischen Eiferer wollten dies jedoch nicht als Chance begreifen - sie "korrigieren lieber Wahlergebnisse!"


gez. Martin Mölders, Vorsitzender FDP Ilm-Kreis


Auf dem Foto (FDP-Ilm-Kreis) von li. nach rechts: stellv. Vorsitzender Christian Stonek, MdL Franziska Baum, stellvertr. Vorsitzende Annette Engel-Adlung, Vorsitzender Martin Mölders, MdL Robert-Martin Montag, Schatzmeister Christopher Steinbrück.